Großfeuer – Ausbreitung knapp verhindert


Datum: 11. Juni 2024 um 20:34 Uhr
Alarmierungsart: digitale Meldeempfänger (DME) + Sirene
Einsatzart: Feuer > Feuer groß
Einsatzort: Helmste
Fahrzeuge: HLF 10, MTW
Weitere Kräfte: ELW-Gruppe SG Fredenbeck, FF Deinste, FF Dollern, FF Fredenbeck, FF Hagen, FF Harsefeld, FF Issendorf, FF Mulsum, FF Wedel, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Kurz nach halb neun gestern Abend riefen uns die Sirene und die Meldeempfänger zum Feuerwehrhaus. Mit dem Stichwort Feuer Mittel ging es in die Straße im Keil. Dort sollte eine Wohnung in einem Reihenhaus brennen. Bereits auf der Anfahrt war aus dem HLF heraus eine schwarze Rauchwolke zu sehen. Bei Eintreffen schlugen Flammen aus mehreren geborstenen Fenstern im Obergeschoss und das Feuer griff auf den Dachstuhl über. Umgehend forderte der Einsatzleiter eine Drehleiter nach und ließ das Stichwort auf Feuer Groß erhöhen, um weitere Kräfte an die Einsatzstelle zu bekommen. Das Feuer drohte sich auf die angrenzenden Wohnungen und den kompletten Dachstuhl des 6-Parteien-Hauses auszubreiten.

Die Bewohner der Brand- sowie der beiden Nachbarwohnungen hatten diese bereits verlassen. So konnten wir uns voll auf die Brandbekämpfung und Verhinderung der Ausbreitung konzentrieren. Mit mehreren Rohren im Innen- und Außenangriff, teilweise unter Atemschutz, gelang es, das Feuer schnell zu bekämpfen. Dabei kam auch die Drehleiter der Feuerwehr Harsefeld zum Einsatz. Von ihr aus entfernte ein Trupp die Dachpfannen und löschte gezielt die Brandnester ab. Im Innenangriff legten mehrere Atemschutztrupps die Decken und Wände frei, um an alle Glutnester zu gelangen. Die Hitze im Obergeschoss war so stark, dass an vielen Stellen kein Putz mehr an den Wänden war.

Durch den gezielten Einsatz konnte ein Übergreifen auf weitere Teile des Gebäudes verhindert werden. Es kam dort lediglich zu geringen Schänden durch Brandrauch und Löschwasser.

Unterstützt wurden wir von Einsatzkräften aus Deinste, Fredenbeck, Mulsum der ELW-Gruppe der Samtgemeinde-Feuerwehr, der Drohnengruppe der Feuerwehr Wedel, der Drehleiter der Feuerwehr Harsefeld und den Nachbarwehren aus Hagen, Issendorf und Dollern. Ebenfalls vor Ort waren der Rettungsdienst und die Polizei.

Lobend erwähnen möchten wir die Bewohner der Nachbarschaft. Sie dankten den Einsatzkräfte für den schnellen und erfolgreichen Einsatz und sorgten für Getränke an der Einsatzstelle.